Energie aus Erdoberschichten gewinnen

Dieses Verfahren nutzt die in etwa 1 m Tiefe gespeicherte Sonneneinstrahlungswärme. Dazu wird ein Schlauch vergraben, in dem eine ungiftige Flüssigkeit zirkuliert, die durch die umgebenden Erdschichten um einige Grade erwärmt wird. Durch die Verdichtung in der Wärmepumpe erhöht sich die Temperatur der Flüssigkeit. Anschließend wird die Wärme zum Heizkörper geleitet.

Die Wärmeenergie kann auch zur Erwärmung von Brauchwarmwasser verwendet werden.

Für die Schlauchverlegung benötigen Sie ein Grundstück in der Größenordnung von 250 bis 400 m2. Diese Lösung wird bereits von zahlreichen Eigenheimbesitzern in ganz Schweden zu ihrer vollsten Zufriedenheit verwendet. Geschickt ausgeführte Grabungs- und Installationsarbeiten halten die Auswirkungen des Eingriffs auf ihr Grundstück so gering wie möglich. Ihre Pflanzen werden durch dieses Verfahren nicht geschädigt.

zurück zur Übersicht