Energie aus Gestein gewinnen

Befinden sich unter Ihrer Grundstücksoberfläche Gesteinsmassen, die über eine für das Verfahren angemessene Tiefe verfügen, sollten Sie sich für die Energiegewinnung aus Gestein entscheiden. Dazu wird ein Energiebrunnen ins Gestein gebohrt, der unter Normalbedingungen zwischen 60 und 150 m tief sein sollte. Die Tiefe hängt vom Energiebedarf des Hauses ab. Eine Schlaucheinheit wird in das Rohr geführt. Das Funktionsprinzip entspricht dem bei der Wärmegewinnung aus Erdoberschichten:

Im Schlauch zirkuliert eine ungiftige Flüssigkeit, die durch das umgebende Gestein um einige Grade erwärmt wird. Durch die Verdichtung in der Wärmepumpe erhöht sich die Temperatur der Flüssigkeit. Anschließend wird die Wärme zum Heizkörper geleitet.

Die Wärmeenergie kann auch zur Erwärmung von Brauchwarmwasser verwendet werden.

Die Gewinnung von Gesteinswärme besitzt kaum Auswirkungen auf Ihr Grundstück. Die Bohrarbeiten dauern in der Regel nicht länger als einen Tag.

zurück zur Übersicht