Förderung

Im Bereich Regenerative Energien ist das Förderprogramm des Bundes sicher am bekanntesten. Schon seit mehreren Jahren kann man über das Marktanreizprogramm des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Eschborn) Zuschüsse für den Einbau regenerativer Energien wie Wärmepumpen, Solar und/oder Biomasse erhalten.

Die aktuellen Förderkonditionen und Richtlinien können Sie einfach einsehen unter www.bafa.de
Energie Erneuerbare Energien Downloads Übersicht Förderungen

Ob zusätzlich weitere Zuschüsse möglich sind, kann jeder individuell ermitteln über:

  • das Bundesland
  • die Stadt/Gemeinde
  • den Energieversorgern

Einen ersten Überblick erhalten Sie unter www.foerderdatenbank.de

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet zudem für Maßnahmen im Neubaubereich oder für Bestandsbausanierung mehrere zinsgünstige Finanzierungsmöglichkeiten an.
Unter www.kfw.de können Sie sich umfangreich informieren, bei Fragen stehen Ihnen unter Tel. 01801 – 33 55 77 versierte Ansprechpartner zur Verfügung, da man nur bestimmte KfW-Programme zusätzlich zu den BAFA- Zuschüssen in Anspruch nehmen kann.

Wer eine Bestandsbau-Sanierung durchführen möchte, sollte sich auf jeden Fall bei einem zertifizierten Energieberater erkundigen. Für ca. 300 bis 350 € zeigt Ihnen der Energieausweis lediglich den Ist-Zustand Ihres Hauses an, wesentlich sinnvoller ist die komplette so genannte Vor-Ort-Beratung, weil anhand einer schriftlichen Dokumentation, die Ihnen ausgehändigt wird, genau gezeigt werden kann, mit welchen Maßnahmen wie z. B. Einbau von Wärmepumpe, Solar, Lüftungsanlage, Dämmung des Hauses oder Fenstertausch wie viel Energie eingespart werden kann – und diese eigentlich teurere Beratung wird nach wie vor vom Bund mit 300,00 € für 1 und 2-Familienhäuser bezuschusst, ab 3 WE mit 360,00 €! Diesen Förderbetrag zieht der Energieberater gleich von Ihrer Rechnungssumme ab, so dass sich die Kosten für ein 150 m² EFH statt auf ca. 700 € nur noch auf ca. 400 € belaufen. Außerdem hilft die ermittelte Heizlast des Gebäudes eine entsprechend richtig dimensionierte Wärmepumpe auszulegen.
Auf der Internetseite www.bafa.de können Sie eine Liste der anerkannten Energieberater runterladen.